Anfänge

1305

Das Rittergut Kalkofen, zur damaligen Zeit, eines der  bedeutsamsten Rittergüter im Aachener Reich – wird erstmals urkundlich erwähnt. Hatte eine Größe von ca. 570 Morgen und befand sich im Besitz des Bürgermeisters Arnold von Kalkoven aus dem Hause Kalkoven bei Raboitrade im Herzogtum Limburg (NL – niederrheinischen Analen).
Anmerkung:
Familienname des Bürgermeisters zugleich Name der Burg Kalkofen, hatte nichts mit dem Brennen von Kalk zu tun.

1437-1510

das Rittergut befand sich im Besitz der Familie von Hairen